Fahren Sie mit der Maus über die Karte
 | Home | Inhalt | Karte | Download |

6 Glasmuseum - Brücke bei Grenzhammer

Vom Glasmuseum nur wenige Meter entfernt, bergauf gesehen rechts der Straße, befindet sich ein Blumenladen. Hier stand in früherer Zeit die Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterHaselhütte. Die Objekttafel befindet sich etwas oberhalb des Gebäudes. Diese Tafel ist besonders interessant, da hierauf das Schema eines alten Knopf- bzw. Perlenofens dargestellt ist. Die Zeichnung und die Beschreibung stammen aus dem Jahre 1792 und zeigen, wie schon damals mehrere Perlenmacher um den Ofen saßen um in mühevoller Handarbeit aus der geschmolzenen Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterProterobasmasse Knöpfe und Perlen zu formen.

Unser Weg führt uns anschließend weiter bergauf. In der scharfen Linkskurve befindet sich die Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterFirma SiLi, die Abkürzung für Sigmund Lindner. Sie war 1968 die letzte im Steinachtal noch in Betrieb befindliche Perlenhütte. Aus jener Zeit existiert auch ein Film, der die Perlenmacher bei der Arbeit zeigt und im Glasmuseum zu sehen ist.

Die Hütte wurde 1854 gegründet und ist heute ein weltweit agierendes Unternehmen, das sich fast ausschließlich mit der Herstellung hochpräziser Glas- und Keramikkugel befasst. Daneben wird noch Glasstaub produzieren. Die Objekttafel befindet sich auf der Seite des Parkplatzes. Von hier aus hat man einen schönen Blick Richtung Kropfbachtal und dem ehemaligen Königsheidelift-Skihang.

Wir folgen nun dem Gehsteig linksseitig der Staatsstraße. Nach rund 100 m biegen wir nach links ab, vorbei an der Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterSpiegelglasschleiferei Reichenberger/Scherber und gelangen schließlich zu einer Fußgängerbrücke über die Warme Steinach. Nach deren Überquerung folgen wird rechts abbiegend dem Steig.

Das Einzige, was vom ehemaligen, 1754 erbauten Brauereigasthof "Zum Goldenen Löwen" übrig geblieben ist. Der Gasthof fiel 1999 einem Brand zum Opfer und wurde nicht mehr aufgebaut.
Blick auf das Freizeithaus mit dem Glasmuseum.
Die heutige Glasfabrik Siegmund Lindner.

Glaswanderweg - 95485 Warmensteinach im Fichtelgebirge / Bayern
©
www.warmensteinach.de | Urlaub in Bayern im Fichtelgebirge | 1997-2013